Grüner DracheMah Jong Club Steiermark

"Offizielle Internationale Regeln" für Mahjong Turniere

aufgestellt von der staatlichen Sportkommission Chinas
(freie Übersetzung, leider nur aus dem Englischen von Martin Scheichenbauer, Präsident des Österreichischen Mah Jong Verbandes) 

Im Januar 1998 hat die staatliche Sportkommission Chinas Mahjong offiziell als 255. Sportart anerkannt. Die offiziellen internationalen Regeln dieses neuen Sportes wurden im September des gleichen Jahres festgelegt und bilden Thema dieses Buches.

Ursprünglich, teilweise auch bedingt durch die Größe des Landes, hat es eine Vielzahl von Spielregeln für Mahjong gegeben. Beijing, Tianjin, Qingdao, Shanghai, Ningbo and Guangzhou sind eben sehr unterschiedliche Gegenden, und ebenso unterschiedlich sind auch die Spielregeln. Wie dem auch sei: nachdem Mahjong als offizieller Sport anerkannt war, entstand auch die Notwendigkeit offizielle Turnierregeln für Bewerbe in China festzulegen. Diese wurden nun auch bereits bei internationalen Turnieren, z.B. Oktober 2002 in Japan, verwendet.

Zu diesem Zwecke versammelten sich Mahjongspezialisten aus ganz China und
erarbeiteten in zwei neuner Gruppen die Offiziellen Internationalen Regeln. Die hier präsentierten Spielregeln sind das Ergebnis harter Arbeit zweier Jahre. Es braucht wohl nicht besonders erwähnt zu werden, daß dies ein schwieriges Unterfangen war, denn immerhin mußten 440 "Hände“aus ganz China auf eine überschaubare Anzahl verringert werden. Zuerst wurden sie auf 200, später auf eine überschaubare Anzahl von 81 reduziert.

Einige der Hände dieser Spielregeln mögen dem Spieler eigenartig erscheinen, aber wir können versichern, dass keine Hand aus Laune aufgenommen wurde - im Gegenteil, jede Hand wurde sorgfältig überprüft bevor es für Wert befunden wurde sie in die Spielregeln aufzunehmen.

                                                 Die Regeln

Um einen sicheren Umgang mit den offiziellen internationalen Regeln zu erlangen ist es unbedingt notwendig, dass man zuerst alle Gewohnheiten bisheriger Spielversionen ablegt. Wenn Sie sich einmal für eine neue Spielweise geöffnet haben lesen Sie weiter und erforschen den faszinierenden neuen Mahjongstandard.

Es gibt 81 Hände: Jede Hand, abhängig von ihrem Schwierigkeitsgrad, ist zwischen 1 und 88 Punkte wert. Es gibt keine Verdoppelungen, denn die Punkte der einzelnen Hände werden einfach zusammengezählt. Bei den Offiziellen Internationalen Regeln ist ein Minimum von 8 Punkten notwendig um das Spiel zu beenden. Zum Beispiel: 2 Punkte für " nur Chows ", 2 Punkte für " nur einfache Ziegel ", usw. bis man mindestens 8 Punkte hat.

Ein Spiel besteht aus vier Runden (Ost, Süd, West, Nord) zu je vier Spielen. Die acht Ziegel der Blumen und Jahreszeiten zählen zwar jeweils einen Punkt, werden aber beim erst nach Erreichen des Minimums berücksichtig. Sie wirken sich aber umgekehrt auch nicht zum© Martin Scheichenbauer www.mahjong.at.gg Seite - 2 - Nachteil bei einer " Chicken Hand " (eine Hand die wegen eigentlich völliger Wertlosigkeit mit 8 Punkten prämiert wird) aus. Blumen und Jahreszeiten werden am Schluß einfach den Gesamtpunkten hinzugezählt. Am Ende des Spieles erhält der Sieger von jedem Spieler zuerst einmal 8 Punkte. Vom Spieler der den Ziegel abgeworfen hat, der den Sieg gebracht hat, erhält der Gewinner zusätzlich den Wert seiner Hand. Hat er den letzten Ziegel selbst gezogen erhält er den Wert seiner Hand von allen drei Mitspielern zusätzlich.

Zusammenfassung der Regeln:

1.  Es gibt einundachtzig verschiedene Hände. Wert: zwischen 1-88 Punkten.
2.  Um das Spiel zu beenden ist notwendig, dass das Spielbild mindestens 8 Punkte zählt.
3.  Ein Spiel besteht aus vier Runden (16 Hände).
4.  Die einzelnen Kombinationen werden einfach addiert.
5.  Die japanischen " Richii " Regel wird nicht angewendet.
6.  Der Ostwind gewinnt und verliert nicht doppelt. Bei jedem Teilen wechseln die Winde.
7.  Ein Spieler kann das Spiel auch mit einem Ziegel beenden der in seiner Benennung einem vorher abgeworfenen Ziegel entspricht. Die ”Sacred Discard" Regel wird nicht angewendet. Das bedeutet also, dass ein Spieler das Spiel auch  mit dem Ruf eines Ziegels beenden kann, den er vorher schon einmal abgeworfen hat und auch einen, mit dem zuletzt gerufenen Ziegel identischen, Ziegel gleich wieder ablegen darf.
8.  Es gibt keine restriktive Vorschrift wie das Spiel mit ”Chow – Händen“ beendet werden muss.
9.  Der Gewinner beendet das Spiel mit dem Ausruf ”hu (Mandarin, 2-ter Ton)“ und deckt seine Ziegel auf.
10.Es gibt kein totes Ende der Mauer. Auch der letzte Ziegel der Mauer kann gezogen werden.


Die vollständigen deutschen Regeln zum Download als PDF